Bei der Vorbereitung eines Workshops auf Texel bemerkte ich eine Rohrweihe, die in unmittelbarer Nähe der Straße jagte. Nachdem sie zu Boden gegangen war, blieb sie eine ganze Weile verschwunden. Ich vermutete, dass Sie Erfolg gehabt haben könnte und machte meine Kamera fotobereit.

Rohrweihe

Um eine Störung zu vermeiden, fuhr ich meinen Wagen mit zwei Rädern in den Straßengraben und beschloß, mein Glück vom Auto aus zu versuchen.

Eine recht lange Zeit rührte sich gar nichts. Ich hoffte jedoch, dass zu dieser Jahreszeit - im späten Frühjahr - die Weihe schon ihr Nest bezogen hatte. Dann nämlich würde sie, nachdem sie selbt einen Teil der vermuteten Beute verspeist hätte, den Rest ihrem Partner bringen.

Die Sonne stand schon recht tief und so lief mir, wenn auch nicht die Zeit, so auf jeden Fall das Licht davon. Kurz bevor die Sonne hinter einer Düne verschwand, stieg die Weihe doch noch auf und hatte wirlich den Rest des Kaninchens in ihren Fängen.

Mit dem Abendlicht im Rücken war ich in der perfekten Position für einige Aufnahmen.

Ich verwendete ein NIKON AF-S VR 4.0/600mm Objektiv an einer NIKON D4 (1/1000s, F9.0 bei ISO 1100).

Zum Seitenanfang