MeerstrandlaeuferBei Fotoaufhenthalten am Meer kann es ratsam sein, einen Blick in die Gezeitentabelle für den betreffenden Ort zu werfen, wenn man seine Fotoexkursionen plant. Die einsetzende Flut kann nämlich ein praktischer Helfer sein, wenn es darum geht, Limikolen und andere Wasservögel, die sich gerne in der Brandungszone aufhalten, aus der Nähe zu fotografieren.

An Tagen, an denen der Höchststand der Flut auf die Stunden vor Sonnenuntergang fällt, in denen das Licht für die Fotografie am besten ist, begeben Sie sich einfach einige Stunden zuvor an den Strand.
Bauen Sie Ihr Stativ möglichst flach an einer Stelle auf, die sich abseits des Trubels befindet. Im Idealfall mit der Sonne im Rücken.
Wenn Sie sich einfach hinter Ihren Aufbau setzen und ruhig verhalten, wird die auflaufende Flut die Motive direkt vor Ihre Kamera bringen, da die Vögel sich stets im Bereich der Wasserkante aufhalten und deren Verlauf folgen.
Die Wartezeit können Sie sich mit Flugaufnahmen vertreiben, denn Sie werden überrascht sein, was so alles über dem Wasser vorbei fliegen wird, während Sie dort sitzen.

Bitte denken Sie bei allem fotografischen Eifer daran, dass Fotografie so nahe an Sand und Salzwasser auch ihre Tücken für Ihre wertvolle Ausrüstung hat.